window.ga=window.ga||function(){(ga.q=ga.q||[]).push(arguments)};ga.l=+new Date; ga('create', 'UA-26736025-1', 'auto'); ga('set', 'forceSSL', true); ga('set', 'anonymizeIp', true); ga('require', 'displayfeatures'); ga('require', 'cleanUrlTracker'); ga('require', 'outboundLinkTracker'); ga('require', 'ec'); ga('send', 'pageview'); ga('set', 'nonInteraction', true); setTimeout("ga('send', 'event', 'read', '20 seconds')", 20000); Marantz PM-10 | Marantz | Vollverstärker | SG-Akustik
Bestell-Hotline: 0721 - 921 273 0 (Mo-Fr 10–19 Uhr. SA 10–16 Uhr)
30 Jahre Hifi-Kompetenz
Gratis Lieferung ab 100 Euro
  • +++
  • Weniger Steuer, mehr Musik
  • +++
  • Wir senken die MwSt aufs Komma genau
  • +++
  • Fragen Sie uns
  • +++
  • Wir erfüllen Ihren HiFi-Traum

Marantz PM-10

7.797,34 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Bestellartikel, Lieferzeit 10-14 Werktage

Variante:

  • SW14628
Marantz PM-10 Premium Stereo-Vollverstärker. Jetzt 5 Jahre Herstellergarantie... mehr
Produktinformationen "Marantz PM-10"

Marantz PM-10 Premium Stereo-Vollverstärker.

Jetzt 5 Jahre Herstellergarantie bei Registrierug HIER!

Verstärker sind das Herzstück der Geschichte von Marantz: Das allererste Produkt des Unternehmens war ein hochwertiger Vorverstärker, der den bestmöglichen Klang aus den damals aufkommenden Langspielplatten herausholen sollte. Betrachtet man die Geschichte des Unternehmens, die mit der bahnbrechenden “Audio Consolette” begann – die von Saul B. Marantz ab dem Jahr 1952 produziert wurde, und sich bald zum ersten echten Marantz-Produkt, dem “Model 1”-Vorverstärker entwickelte –, kann es kaum überraschen, dass das neueste Modell der Premium-Serie, der Vollverstärker PM-10, neue Maßstäbe für alle heute bekannten Musikformate setzen soll.

Tatsächlich ähnelt dieser extrem leistungsstarke Vollverstärker in seinem Aufbau eher einem separaten High-End-Vorverstärker kombiniert mit einem Paar Monoblock-Endstufen. Diese Technik ist jedoch in einem eleganten Gehäuse untergebracht, das einerseits klangliche Spitzenleistungen ermöglicht und andererseits ein starkes eigenständiges optisches Signal gibt.

Es ist gelungen, einen Vollverstärker in Dual-Mono-Auslegung in einem normalen Gehäuse unterzubringen, weil für jeden Kanal ein Stereo-Schaltverstärker verwendet wird, der im Bridged-Modus arbeitet. Das Ziel? Maximale musikalische Performance, bei allen Quellen von Langspielplatten bis hin zu hochauflösenden Audiodateien sowie ausreichende Leistung und Kontrolle, um anspruchsvollste Lautsprecher anzutreiben und zu Höchstleistungen zu führen.

Um eine derartige Qualität zu erreichen und gleichzeitig überlegene Leistung abzuliefern, müssen alle Sektionen des Verstärkers für ihre Aufgaben optimiert werden, so wie es auch bei einem Design aus separatem Vorverstärker und Monoblock-Endstufen der Fall wäre.

Üblicherweise arbeiten Verstärker mit einem einzelnen Transformator und separat regulierter Stromversorgung für Vorverstärker und Leistungsverstärker. Beim PM-10 sind wir noch wesentlich weiter gegangen.

Beim hier angewandten Dual-Mono-Design kommen separate Netzteile für den Vorverstärker und für die einzelnen Endstufenkanäle zum Einsatz. Der Vorverstärker hat einen eigenen Transformator, damit die empfindlichen Signale, die diese Sektion durchlaufen, nicht durch Einstreuungen der Hochleistungsendstufen beeinträchtigt werden. Ein weiteres separates Netzteil gibt es für den Mikroprozessor, der unter anderem die Lautstärkeregelung und die Quellenauswahl steuert, damit keine Störsignale aus der Steuereinheit in den Audiopfad gelangen können.

Ein weiterer wichtiger Aspekt der Rauschreduzierung ist die Tatsache, dass der PM-10 ein reiner Analogverstärker ist. Viele konkurrierende Designs arbeiten heutzutage mit einem D/A-Wandler oder mit digitaler Verstärkung und Lautstärkeregelung. Marantz setzt dagegen auf ein hochentwickeltes und vollständig analoges Design, um alle Vorgänge so sauber und einfach wie möglich zu halten.

Warum analog? Ein D/A-Wandler im Verstärker ist zwar eine ausgesprochen praktische Lösung, aber digitale Schaltkreise erzeugen ein Grundrauschen und können die empfindlichen Analogsignale stören, die durch den Verstärker laufen. Deshalb hat sich Marantz dafür entschieden, bei seinen Premium-Serien alle Digital-Analog-Wandlungen in seinen SACD-/CD-Playern oder Netzwerkplayern durchzuführen und die Verstärker davon frei zu halten.

Damit die Möglichkeiten dieses Ansatzes maximal ausgeschöpft werden können, gibt es beim PM-10 auch den „Pure Modus“: In diesem Modus werden alle verzichtbaren Schaltkreise deaktiviert, um Störungen auf das absolute Minimum zu beschränken. Es gibt auch einen Power Amp Direct-Eingang, bei dem das Signal für beste Klangqualität direkt von der Eingangssektion zur Endstufe geleitet wird. So arbeitet diese Einheit als reiner Verstärker.

Die Vorteile des symmetrischen Layouts sind seit langer Zeit bekannt. Bei konventionellen Layouts befindet sich eine Hälfte des Signalpfades in der Masse-Ebene des Verstärkers oder Kabels. Beim symmetrischen Betrieb werden zwei Leiter oder Pfade verwendet – einer positiv, der andere negativ –, sowie eine komplett separate Masse zum Schutz der beiden.

Bei Kabeln liegt der Vorteil darin, dass externe Störsignale sowohl die positiven als auch die negativen Leiter beeinflussen. Weil die übertragenen Signale spiegelbildlich sind, löschen sich alle Effekte gegenseitig aus. Deshalb sind derartige Kabel in professionellen Audio- und Studioanwendungen verbreitet, bei denen viele Brummquellen vorhanden sind und bei denen allein schon wegen der größeren Kabellängen die Gefahr der Aufnahme von Störsignalen besteht.

Gleiches gilt bei der Anwendung des symmetrischen Aufbaus auf Audioschaltungen. Durch das gespiegelte Layout, bei dem identische Komponenten die positiven und negativen Signalpfade verarbeiten, werden nicht nur mögliche Störsignale ausgelöscht, sondern auch Rauschen und Fehler innerhalb der Schaltung selbst.

Ein zusätzlicher Vorteil ist dabei, dass beim symmetrischen Ansatz auch stärkere Signale verwendet werden, weil beide Hälften der Schaltung aktiv sind. Hier ist nicht die eine Hälfte Antrieb und die andere Masse, sondern es wird ein „Push-Pull“-Betrieb umgesetzt. Stärkere Signale sind generell weniger empfindlich gegenüber Störsignalen von außen. Je größer das Signal ist, desto unauffälliger ist das Rauschen.

Beim PM-10 wollte Marantz reinstmögliche Klänge erreichen, sowie die Leistung und Dynamik, die notwendig sind, um einige der weltweit anspruchsvollsten Lautsprecher anzutreiben und zu kontrollieren. Um dies zu erreichen, wurde das symmetrische Design nicht nur in der Vorverstärkerstufe angewendet, sondern auch durch die Endstufe und bis zu den Lautsprecherausgängen fortgeführt. Durch “Bridging” wird die erforderliche Leistung erreicht.

Was macht einen Bridging Verstärker aus? Bei herkömmlichen Verstärkern wird der Lautsprecher vom positiven oder vom negativen Teil der Ausgangsstufe pro Kanal angetrieben. Verstärker mit Bridging arbeiten anders. Bei ihnen wird mit zwei separaten Verstärkerstufen der gleiche Lautsprecher angesteuert. Vereinfacht gesprochen werden die Lautsprechermembranen von einem der Verstärkerkanäle „gedrückt“, vom anderen „gezogen“.

Dadurch gelingt eine deutlich bessere Kontrolle der angeschlossenen Lautsprecher. Der Verstärker kann ihre Bewegungen weitaus präziser in Gang setzen und stoppen. Dies ist ein wichtiger Faktor für die Definiertheit und „Schnelligkeit“ des Systems. Es kann Musik mit erheblich besserer Rhythmik und räumlicher Kontrolle wiedergegeben werden, Stimmen und Instrumente klingen realistischer.

Beim PM-10 ermöglichen die Bridging-Stereoverstärker in der Leistungsendstufe – insgesamt vier Verstärkerkanäle – die Kombination dieser Kontrolle mit enormer Ausgangsleistung. Er liefert 2 x 200 W bei einer Last von 8 Ohm und steuert anspruchsvolle Lautsprecher ebenso gut an wie Lautsprecher, deren Impedanz stark frequenzabhängig ist. Bei einer Last von 4 Ohm werden 2 x 400 W geliefert.

Dadurch ist nicht nur eine ausreichende Leistung zum Antreiben großer, leistungshungriger Lautsprecher bei hohen Pegeln und mit sauberem, verzerrungsfreiem Klang sichergestellt, sondern auch die Kontrolle, die dafür sorgt, dass diese Lautsprecher genau das tun, was die Musik verlangt. Dies alles wird möglich durch den Einsatz neuester Schaltverstärkertechnologie, die ein kompaktes Vollverstärkerdesign ermöglicht, das gleichzeitig die Leistungsanforderungen von Marantz erfüllt.

YouTube Video
Weiterführende Links zu "Marantz PM-10"
Ausgangsleistung (8 / 4 Ohm RMS) 200 W / 400 W Frequenzgang 5 Hz - 50kHz... mehr
Details "Marantz PM-10"

Ausgangsleistung (8 / 4 Ohm RMS) 200 W / 400 W
Frequenzgang 5 Hz - 50kHz
Klirrfaktor insgesamt 0.005%
Dämpfungsfaktor 500
Eingangsempindlichkeit: MM 2.6 mV / 47 kohm
Eingangsempfindlichkeit: MC 280 µV / 33 ohm (MC-LOW) 280 µV / 133 ohm (MC-HIGH)
Eingangsempfindlichkeit: High level 400 mV / 20 kohm
Eingangsempfindlichkeit: Balanced High level 800 mV / 40 kohm
Signal-Rauschabstand: High level 111 dB(2V input/Rated output)
Eingangsempfindlichkeit: Power Amp Direct IN 1,5 V / 20 kohm
Signal-Rauschabstand: Power Amp Direct IN 113 dB
Verfügbare Farben: Gold / Silver / Black / Silver-Gold o / - / o / -
Metallfront o
Stromverbrauch in W 270
Standby -Stromverbrauch in W 0.3
Automatisches Ausschalten o
Austauschbares Stromkabel o
Fernbedienung RC004PMSA
Systemfernbedienung o
Abmessungen (B x H x T) in mm 440 x 453 x 168
Gewicht in kg 21.5

Angeschaut