Monthly Archives: März 2015

Ré­su­mé l Stereo-Workshop l 14.03.2015

resumee02Xresumee01Xresumee03Xresumee04X

Als erstes spielte der Moon MiND180 am integrierten D/A-Wandler der McIntosh C2500 gegen den Thorens TD206 mit Denon DL103 am integrierten Phonoeingang der C2500. Trotz der vorherigen Befürchtung, der Thorens würde etwas absaufen gegen den Moon, der ja maßgeblich vom guten Wandler der C2500 profitierte, spielte sich der TD206 beherzt mit seinem kräftigem Klangbild in die Herzen der Zuhörer.
Danach ging es auf die “mittlere” Lösung. Es spielte der Linn Majik DSM (hier als Quelle über den Line-Out angeschlossen) gegen den Linn Majik LP12, welcher am eingebauten Phonoeingang des Majik DSM spielte. Der Majik DSM zeigte sich deutlich offener und luftiger als  der MiND180 am integrierten Phonoeingang der McIntosh C2500. Dies konnte man auch als Systemvergleich sehen, da viele Kunden an ihre Verstärker mit integriertem DAC kleine Streamer anschließen um damit dann HD-Streaming betreiben zu können. Im Anschluß daran spielte das gleiche Musikstück auf dem Linn LP12 und zeigte sich ähnlich offen mit einem feinsinnig fließendem und musikalischen Klangbild.

Der Sprung auf den Naim NDX mit XP5XS zeigte dann aber deutlich, dass eine Hochbit-Datei alleine noch kein HighEnd ausmacht, sondern, dass diese Dateien enormes Potential haben, welches auf einem solch hochwertigen Streamer dann voll zur Geltung kommt. Die Schallplatte, die übrigens von dem 24bit/192kHz Digitalmaster entstammt, spielte dann auf dem Transrotor ZET3 mit Ortofon Cadenza Bronze und Dynavector P75 mit ähnlicher Strahlkraft wie der Naim NDX mit XP5XS.
Die Lautstärkeunterschiede hatten wir an der C2500 vorher angepasst und so konnten wir zwischen Schallplatte und Streamer hin und her schalten und wenn sich die Schallplatte nicht mal kurz durch einen Knackser bemerkbar machte, wurde es schwierig klare Unterschiede herauszuhören.
Wer danach noch nicht genug hatte, durfte sich noch von Herrn Böde den Klangunterschied zwischen 320er MP3s (Auflösung von Spotify und Co.) gegen CD-Qualität (16bit/44,1kHz) und HD-Streaming zeigen lassen.

14:13 , 26. März 2015 Kommentare deaktiviert